Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Wasserstoffbank: Budget für zweite Auktion steht fest

Die EU-Kommission hat die Höhe des Budgets für die zweite Auktion der Wasserstoffbank bekannt gegeben: In diesem Jahr beläuft sich die Förderung auf 1,2 Milliarden Euro. Das entspricht 25 % des Budgets des Innovationsfonds für das Jahr 2024 und ist damit noch einmal deutlich höher als das der ersten Auktionsrunde.

von | 19.06.24

Mit einem Rekordbudget von 4 Milliarden Euro soll der Innovationsfond den Einsatz innovativer Dekarbonisierungs-Technologien unterstützen
© EU Kommission/ Alexandru Floristean
Wasserstoffbank zweite Auktion EU Kommission

19. Juni 2024 | Die EU-Kommission hat die Höhe des Budgets für die zweite Auktion der Wasserstoffbank bekannt gegeben: In diesem Jahr beläuft sich die Förderung auf 1,2 Milliarden Euro. Das entspricht 25 % des Budgets des EU-Innovationsfonds für das Jahr 2024 und ist damit noch höher als das der ersten Auktionsrunde.

Die Europäische Kommission hat das Budget für die nächste Auktionsrunde der Wasserstoffbank bekannt gegeben. Für die zweite Auktion stehen 1,2 Milliarden Euro zur Verfügung, von denen laut Kommission 200 Millionen Euro für den maritimen Sektor reserviert sind.

Das Gesamtbudget der zweiten Auktion umfasst 400 Millionen Euro mehr als das der im November 2023 gestarteten Pilotauktion. Dennoch ist die Summe mit 1,2 Milliarden Euro geringer als erwartet, denn im September 2022 hatte Brüssel ein Gesamtbudget von 3 Milliarden Euro aus den Mitteln des Innovationsfonds angekündigt. Die EU-Kommission will nach eigenen Angaben an dieser Gesamtzusage festhalten, betonte aber, dass nicht beabsichtigt war, den gesamten Betrag in nur zwei Finanzierungsrunden auszuschöpfen. Zur Erinnerung: Im Nachgang der ersten ersten Auktionsrunde hatte die EU-Kommission im April 720 Millionen Euro an 7 Projekte vergeben.

“Wir freuen uns, dass für die nächste Auktion ein höheres Budget zur Verfügung steht als für das Pilotprojekt“, erklärte Jorgo Chatzimarkakis, CEO des europäischen Wasserstoffverbandes Hydrogen Europe. Er gehe davon aus, dass die verbleibende 1 Milliarde Euro für eine dritte Auktion bereitgestellt werde. Nur so ließe sich garantieren, dass die ausgewählten Wasserstoffprojekte weiterhin Unterstützung aus EU-Fördertöpfen erhielten. Ohne diese dürften sie nicht bis 2030 betriebsbereit sein.

Empfehlungen von Hydrogen Europe

Über die Finanzierungshöhe hinaus müsse das Auktionskonzept weiterentwickelt werden, forderte Hydrogen Europe in einer Stellungnahme. So könne die Wirkung erhöht werden, und es erhielten mehr Projektbetreiber die Möglichkeit, eine endgültige Investitionsentscheidung zu treffen. Dafür schlägt die Organisation Folgendes vor:

  • Die Beibehaltung eines 5-Jahres-Zeitraums für die Inbetriebnahme
  • Eine flexiblere Kumulierung von Beihilfen, um die Dekarbonisierung zu beschleunigen
  • Die Gewährleistung einer europäischen Finanzierungsunterstützung

Der Verband beteiligte sich kürzlich an der öffentlichen Beratung zu den Bedingungen der nächsten Auktionsrunde. Im Rahmen einer Europäischen Elektrolyseur-Partnerschaft hat er auch eine Empfehlung zur Gestaltung von Belastbarkeitskriterien abgegeben. Der Verband will weiter auf eine Wasserstoffbank hinarbeiten, die den Ausbau des Sektors und damit das Erreichen der europäischen Klimaziele für 2030 wirksam unterstützen kann.

(Quelle: EU Kommission/ Hydrogen Europe/2024)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Ammoniak-Cracking: Wunder-Katalysator erzeugt Wasserstoff und Düngemittel
Ammoniak-Cracking: Wunder-Katalysator erzeugt Wasserstoff und Düngemittel

Doppelter Wasserstoff-Ertrag und Düngemittelproduktion: Ein Forschungsteam der Universitätsallianz Ruhr hat einen Katalysator gefunden, der das Ammoniak-Cracking revolutionieren könnte. Er soll Ammoniak in Wasserstoff und Nitrit umwandeln, das sich leicht zu Düngemittel weiterverarbeiten lässt. Dabei nutzen die Forschenden nach eigenen Angaben eine Technologie, die noch nie für diesen Zweck verwendet wurde.

mehr lesen
Neue Partnerschaft für SOEC-Stacks im Megawatt-Bereich
Neue Partnerschaft für SOEC-Stacks im Megawatt-Bereich

Mit bis zu 90 % bietet die SOEC einen deutlich höheren Wirkungsgrad als andere Elektrolyse-Technologien. Im Vergleich zu PEM und AEL steckt sie aber noch in den Kinderschuhen. Das will der österreichische Technologiekonzern AVL nun ändern: Gemeinsam mit dem estnischen Unternehmen Elcogen entwickelt er SOEC-Stacks im Megawatt-Bereich.

mehr lesen
Gasproduzent gründet H2-Joint Venture mit Automobilriesen aus Japan
Gasproduzent gründet H2-Joint Venture mit Automobilriesen aus Japan

Industriegashersteller Messer und Toyota Tsusho Europe haben ein Joint Venture gegründet. Die SympH₂ony GmbH will Unternehmen und Kommunen Lösungen für die Umstellung auf Wasserstoffmobilität anbieten. Die Idee: Toyota stellt Brennstoffzellenfahrzeuge zur Verfügung, die mit grünem Wasserstoff von Messer betrieben werden. Auch die Betankung und weitere Services wollen die Partner abdecken.

mehr lesen
„Wir wollen ein H2-Netz von den Niederlanden über Deutschland bis nach Dänemark schaffen“
„Wir wollen ein H2-Netz von den Niederlanden über Deutschland bis nach Dänemark schaffen“

Gasunie ist eines der größten Gastransportunternehmen Europas. In den letzten Jahren hat der niederländische Netzbetreiber nicht nur große Netzabschnitte auf Wasserstoff umgestellt, sondern auch eine schwere Versorgungskrise bewältigt. Über beides konnten wir mit Dr. Michael Kleemiß sprechen. Lesen Sie hier, wie der Manager für Großprojekte bei Gasunie Deutschland den Stopp der russischen Gaslieferungen im Frühjahr 2022 erlebte, und wie die Lösung der Krise mit dem H2-Hochlauf zusammenhängt.

mehr lesen

H2 Talk

Kleemiß
Tobias Gruber, Head of Products bei der Infener AG
VOSS

Publikationen

Datenschutz
h2-news.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
h2-news.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: