Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

DLR und Rolls-Royce testen Triebwerk mit 100 % Wasserstoff

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die britische Universität Loughborough haben die Funktion neuer Kraftstoff-Einspritzdüsen untersucht. Diese Düsen sind Teil des von Rolls-Royce und easyJet entwickelten Triebwerkes, das Wasserstoff als Kraftstoff verwendet.

von | 09.10.23

Tests 100 % Wasserstoff an der Brennkammer eines Pearl 700-Triebwerks
Quelle: Rolls-Royce Holding plc
Wasserstoff Triebwerk

09. Oktober 2023 | Motorenbauer Rolls-Royce hat im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln erstmals ein Flugzeug-Triebwerk mit 100 % Wasserstoff getestet. Ermöglicht wurde dies durch eine neue Einspritzdüse. Das Triebwerk soll in Maschinen der Fluggesellschaft easyJet zum Einsatz kommen.

Tests an Wasserstoff-Triebwerk im DLR

Den Tests am DLR in Köln sind erste Tests an der Universität Loughborough vorangegangen. (Quelle: Rolls-Royce Holding plc)

Für den Test verwendeten die Projektpartner die Brennkammer eines Pearl 700-Triebwerks. Die einzelnen Düsen wurden zunächst bei mittlerem Druck in Testeinrichtungen der Universität Loughborough und beim DLR Köln getestet. Die nun erfolgten Tests konnten bei vollem Druck stattfinden.

Der Test war Teil eines Projekts von Rolls-Royce Holding plc und easyJet Airline Company plc. Ziel ist Entwicklung eines Wasserstoff-Verbrennungsmotors für Flugzeuge.

Neue Einspritzdüsen ermöglichen Wasserstoffeinsatz

Der Fokus bei den Untersuchungen lag auf neu konzipierten Kraftstoff-Einspritzdüsen zur Steuerung des Verbrennungsprozesses. Die Herausforderung bei der Entwicklung war nach Angaben von Rolls-Royce, dass Wasserstoff heißer und schneller verbrennen als Kerosin.

Durch die Düsen sei es nun erstmals möglich, den Verbrennungsprozess von Wasserstoff zu regulieren. Nach Angaben des Herstellers können die Düsen die Flammenposition mit einem bestimmten System steuern. Dabei wird dem Wasserstoff nach und nach Luft beigemischt, um die Reaktivität des Kraftstoffs zu verändern.

Durch die Versuche sei nun bewiesen, dass der Treibstoff auch unter der maximalen Leistung verbrannt werden könne. Sowohl die Funktionsfähigkeit der Brennkammer als auch die Emissionen lägen im erwarteten Rahmen.

Test an Wasserstoff-Triebwerk an der Universität Loughborough

Tests an den Wasserstoff-Einspritzdüsen an der Universität Loughborough. (Quelle: Rolls-Royce Holding plc)

Wasserstoff-Verbrennungsmotoren ab 2030?

Bereits im letzten Jahr hatten die Unternehmen ein AE2100-Triebwerk im britischen Boscombe Down mit einem Wasserstoffanteil betrieben.

Die gesammelten Erkenntnisse sollen jetzt in die nächste Projektphase einfließen. Sie beinhalte Bodentests am Pearl 700, zunächst mit gasförmigem und anschließend mit flüssigem Wasserstoff. Das Ziel der Unternehmen sei, die Technologie anschließend im Flug zu testen.

Rolls-Royce und die Universität Loughborough erhalten Unterstützung für ihre Wasserstoff-Forschung durch das britische Aerospace Technology Institute HyEST-Programm. Außerdem wird die Forschung durch das deutsche LUFO 6-Programm und das EU-Programm Clean Aviation CAVENDISH gefördert.

Ziel ist, dass die Wasserstoff-Triebwerke ab Mitte der 2030er Jahre erste Flugzeuge für die Kurz- und Mittelstrecke antreiben.

(Quelle: Rolls-Royce Holdings plc/2023)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Ammoniak-Cracking: Wunder-Katalysator erzeugt Wasserstoff und Düngemittel
Ammoniak-Cracking: Wunder-Katalysator erzeugt Wasserstoff und Düngemittel

Doppelter Wasserstoff-Ertrag und Düngemittelproduktion: Ein Forschungsteam der Universitätsallianz Ruhr hat einen Katalysator gefunden, der das Ammoniak-Cracking revolutionieren könnte. Er soll Ammoniak in Wasserstoff und Nitrit umwandeln, das sich leicht zu Düngemittel weiterverarbeiten lässt. Dabei nutzen die Forschenden nach eigenen Angaben eine Technologie, die noch nie für diesen Zweck verwendet wurde.

mehr lesen
Neue Partnerschaft für SOEC-Stacks im Megawatt-Bereich
Neue Partnerschaft für SOEC-Stacks im Megawatt-Bereich

Mit bis zu 90 % bietet die SOEC einen deutlich höheren Wirkungsgrad als andere Elektrolyse-Technologien. Im Vergleich zu PEM und AEL steckt sie aber noch in den Kinderschuhen. Das will der österreichische Technologiekonzern AVL nun ändern: Gemeinsam mit dem estnischen Unternehmen Elcogen entwickelt er SOEC-Stacks im Megawatt-Bereich.

mehr lesen
Gasproduzent gründet H2-Joint Venture mit Automobilriesen aus Japan
Gasproduzent gründet H2-Joint Venture mit Automobilriesen aus Japan

Industriegashersteller Messer und Toyota Tsusho Europe haben ein Joint Venture gegründet. Die SympH₂ony GmbH will Unternehmen und Kommunen Lösungen für die Umstellung auf Wasserstoffmobilität anbieten. Die Idee: Toyota stellt Brennstoffzellenfahrzeuge zur Verfügung, die mit grünem Wasserstoff von Messer betrieben werden. Auch die Betankung und weitere Services wollen die Partner abdecken.

mehr lesen
„Wir wollen ein H2-Netz von den Niederlanden über Deutschland bis nach Dänemark schaffen“
„Wir wollen ein H2-Netz von den Niederlanden über Deutschland bis nach Dänemark schaffen“

Gasunie ist eines der größten Gastransportunternehmen Europas. In den letzten Jahren hat der niederländische Netzbetreiber nicht nur große Netzabschnitte auf Wasserstoff umgestellt, sondern auch eine schwere Versorgungskrise bewältigt. Über beides konnten wir mit Dr. Michael Kleemiß sprechen. Lesen Sie hier, wie der Manager für Großprojekte bei Gasunie Deutschland den Stopp der russischen Gaslieferungen im Frühjahr 2022 erlebte, und wie die Lösung der Krise mit dem H2-Hochlauf zusammenhängt.

mehr lesen

H2 Talk

Kleemiß
Tobias Gruber, Head of Products bei der Infener AG
VOSS

Publikationen

Datenschutz
h2-news.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
h2-news.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: