Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Strategische Zusammenarbeit: Wasserstoff in der Kupferproduktion

Die Aurubis AG hat mit der Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC) eine Absichtserklärung über eine weitere Zusammenarbeit unterzeichnet. Zuvor hatte ADNOC Ammoniak für eine Testreihe im Hamburger Aurubis-Werk geliefert. Der Metallhersteller untersuchte den Einsatz von Ammoniak für die Kupferproduktion. 

von | 16.11.23

Aurubis Standort Hamburg: ADNOC Ammoniaklieferung
© Aurubis AG
Aurubis Standort Hamburg ADNOC Ammoniaklieferung

16. November 2023 | Die Aurubis AG hat mit der Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC) eine Absichtserklärung über eine weitere Zusammenarbeit unterzeichnet. Zuvor hatte ADNOC Ammoniak für eine Testreihe im Hamburger Aurubis-Werk geliefert. Der Metallhersteller untersuchte den Einsatz von Ammoniak für die Kupferproduktion.

Während der über mehrere Monate laufenden Versuchsreihe setzte der Metallhersteller und Kupferrecycler das Ammoniak nach eigenen Angaben als Energieträger in der Produktionsanlage für Kupfergießwalzdraht erfolgreich ein. Bei Temperaturen von mehr als 1.100 °C verarbeitet die Anlage Kupferkathoden zu Kupfergießwalzdraht. Der Draht ist das Vormaterial für Produkte wie Strom- und Telekommunikationskabel.

Das ursprünglich von Aurubis anvisierte Ziel von rund 20 % Ammoniakbeimischung ließ sich laut eigenen Angaben innerhalb der gesetzlichen Umweltauflagen und der hohen Ansprüche an die Produktqualität nicht erreichen. Der Metallhersteller will daher den Direkteinsatz des Ammoniaks als Brennstoff für diesen Anwendungsbereich nicht weiterverfolgen.

Die Hamburger Behörde für Wirtschaft und Innovation unterstützte die Testreihe des deutschen Metallherstellers. Das dort eingesetzte Ammoniak war als Teil einer Kooperation zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Deutschland nach Hamburg gekommen. Im vergangenen Oktober hatte die ADNOC mit Erdgas hergestelltes Ammoniak in die Hansestadt geliefert. Grünes Ammoniak ist laut Aurubis für den Einsatz in der Industrie bisher nicht in ausreichenden Mengen auf dem Markt verfügbar.

Einsatz von Wasserstoff für Kupferproduktion

Stattdessen fokussiere sich das Unternehmen nun im Rahmen einer Forschungskooperation auf den direkten Einsatz von Wasserstoff. Aurubis habe den Wasserstoffeinsatz bereits in anderen Anwendungsbereichen der Kupferproduktion wie der Kupferdrahtanlage getestet.

Aurubis CEO Roland Harings

CEO Roland Harings © Aurubis AG

„In der strategischen Zusammenarbeit mit ADNOC sehen wir das Potenzial, unsere erste gemeinsame Wasserstoff-Lieferkette auszubauen und somit das Dekarbonisieren unserer Kupferproduktion weiter voranzutreiben. Der erfolgreiche Test von Ammoniak in der Kupferdraht-Produktion hat uns gezeigt: Technologisch sind wir in der Lage, diesen Energieträger im industriellen Maßstab als Beimischung einzusetzen“, sagte Aurubis-Vorstandsvorsitzender Roland Harings.

Erste Versuche, Wasserstoff in der Kupferproduktion einzusetzen, unternahm Aurubis 2021. In einem Pilotprojekt, das ebenfalls im Werk Hamburg stattfand, wurde beim Herstellen von Kupferanoden Wasserstoff anstelle von Erdgas eingesetzt. Laut dem Unternehmen war es die Premiere für die Nutzung von Wasserstoff im industriellen Maßstab. Aurubis investierte 40 Mio. € für neue Anodenöfen, die mit grünem Wasserstoff betrieben werden können. So sei das Hamburger Werk eine der ersten Kupferhütten weltweit, die künftig Wasserstoff anstelle von Erdgas zur Reduktion im Anodenofen einsetzen können.

Die Tests 2021 wurden im Rahmen des Verbundprojekts Norddeutsches Reallabor mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg als wissenschaftlicher Partner durchgeführt.

(Quelle: Aurubis AG/2023)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Milliardenförderung: Startschuss für 23 deutsche Wasserstoffprojekte
Milliardenförderung: Startschuss für 23 deutsche Wasserstoffprojekte

Offizieller Startschuss für den Wasserstoffhochlauf in Deutschland: Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat gestern (15. Juli) mit den Wirtschaftsministern der 10 beteiligten Bundesländer die Förderbescheide für 23 große Wasserstoffprojekte übergeben. Insgesamt 4,6 Milliarden Euro fließen damit in die IPCEI-Vorhaben, weitere 3,3 Milliarden Euro an Privatinvestitionen sollen folgen. Mit dem Geld sollen unter anderem 1,4 GW an Elektrolyseleistung und 2.000 Kilometer H2-Pipelines entstehen.

mehr lesen
H2Global: Erste Wasserstoff-Importe kommen aus Ägypten
H2Global: Erste Wasserstoff-Importe kommen aus Ägypten

Die Stiftung H2Global hat das Ergebnis ihrer ersten Ausschreibung bekanntgegeben. Demnach fließen fast 400 der insgesamt 900 Millionen Euro an den emiratischen Düngemittelhersteller Fertiglobe, der damit als einziger Sieger aus der Auktion hervorgeht. Ab 2027 will der Konzern grünes Ammoniak vom Suezkanal im großen Stil nach Deutschland exportieren.

mehr lesen
Hafenlogistik: Wasserstoff-Testfeld startet in Hamburg
Hafenlogistik: Wasserstoff-Testfeld startet in Hamburg

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat im Hamburger Hafen das erste Testfeld für wasserstoffbetriebene Hafenlogistik samt Wasserstofftankstelle eröffnet. Hier probt der Hafenbetreiber den Einsatz von Wasserstoff unter Realbedingungen, etwa mit Brennstoffzellen-Lkw und -Zugmaschinen.

mehr lesen
Für Gaskraftwerke: Wasserstoffmotoren so effizient wie Erdgas
Für Gaskraftwerke: Wasserstoffmotoren so effizient wie Erdgas

Gaskraftwerke sollen ab 2035 überwiegend mit grünem Wasserstoff betrieben werden. Aktuell fehlen dazu jedoch technisch ausgereifte Motoren, die für den grünen Energieträger geeignet sind. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und Rolls-Royce Power Systems wollen dies nun ändern. Gemeinsam haben sie das Verbundprojekt Phoenix gestartet. Im Rahmen des Projekts wollen sie einen Prototypen für eine neue Generation von Wasserstoffmotoren entwickeln. Das Ziel: ein Motor, der im Wasserstoffbetrieb die gleiche Leistungsdichte und den gleichen Wirkungsgrad erreicht wie im Betrieb mit Erdgas.

mehr lesen

H2 Talk

Tobias Gruber, Head of Products bei der Infener AG
VOSS
Stefanie Kopchick, General Manager, Clean Energy Venture at The Chemours Company

Publikationen

Power-to-Gas

Power-to-Gas

Erscheinungsjahr: 2020

Das Fachbuch fasst aktuelles Wissen zu Power-to-Gas zusammen und bereitet es für Ingenieure der Energie- und Gasversorgung auf. Es wird die gesamte Wertschöpfungskette vom bereitgestellten Strom über die Erzeugung von Wasserstoff und die ...

Zum Produkt

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Autor: Raphael Niepelt, Rolf Brendel

Grüner Wasserstoff ist ein Schlüsselelement für die Transformation und Defossilierung des Energiesystems. Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie hat sich die Politik klar zu grünem Wasserstoff bekannt, wobei der Bedarf vor allem über Importe ...

Zum Produkt