Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

EU-Kommission will Hochlauf mit H2-Plattform beschleunigen

Die EU-Kommission plant eine H2-IT-Plattform. Die Plattform für Wasserstoff und seine Derivate soll die Transparenz von Angebot und Nachfrage auf dem EU-Markt erhöhen und so Anbieter und potenzielle Abnehmer zusammenbringen. Zu diesem Zweck hat die EU eine Ausschreibung in Höhe von 9 Millionen Euro veröffentlicht. Ziel sei es, bis Ende dieses Jahres einen Vertrag mit einem Dienstleister zu unterzeichnen, damit die Plattform Mitte 2025 starten kann.

von | 13.06.24

Das Berlaymont-Gebäude im Osten von Brüssel ist der Sitz der Europäischen Kommission
© European Commission
EU-Kommission plant H2-Plattform "You control climate change" on the Berlaymont building

13. Juni 2024 | Die EU-Kommission plant eine H2-Plattform. Die IT-Plattform für Wasserstoff und seine Derivate soll die Transparenz von Angebot und Nachfrage auf dem EU-Markt erhöhen und so Lieferanten und potenzielle Käufer zusammenbringen. Zu diesem Zweck hat die EU eine Ausschreibung in Höhe von 9 Millionen Euro veröffentlicht. Ziel sei es, bis Ende dieses Jahres einen Vertrag mit einem Dienstleister zu unterzeichnen, damit die Plattform Mitte 2025 starten kann.

Am 3. Juni hat die EU-Kommission einen weiteren Schritt zur Förderung des europäischen Wasserstoffmarktes verkündet. Sie plant den Aufbau einer „Matchmaking”-Plattform für Wasserstoff und seine Derivate, die ein klareres Bild der Marktsituation vermitteln soll. Damit will die Kommission Käufer und Lieferanten von H2-Produkten zusammenbringen – lange vor 2030. Durch die Plattform soll nicht nur ein Kontakt zwischen Anbietern und Abnehmern erleichtert werden, sie soll auch dazu beitragen, die Wasserstoffproduktion in der EU zu steigern. Da Elektrolyseurbetreiber für den Bau der Anlagen finanzielle Unterstützung benötigen, die sie in der Regel erst von den Kreditinstituten erhalten, wenn sie langfristige Abnahmeverträge als Sicherheit vorweisen können. So erhofft sich die EU künftig, endgültige Investitionsentscheidungen in Europa zu beschleunigen.

Um einen Dienstleistungsanbieter zu finden, der die IT-Plattform konzipiert, hat die EU-Kommission eine Ausschreibung veröffentlicht. Vom 3. Juni bis zum 12. August ist die Ausschreibung geöffnet. Bis zum Ende des Jahres will die EU-Kommission dann einen Vertrag mit einem Dienstleister unterzeichnen. Bereits Mitte 2025 soll die H2-Plattform an den Start gehen.

Dieser Fördermechanismus ist Teil der Europäischen Wasserstoffbank und soll für fünf Jahre eingerichtet werden.

Europäische Multiprodukt-Plattform

Die Plattform soll nicht nur grünen, sondern auch blauen Wasserstoff sowie seine Derivate abdecken. Außerdem soll es Käufern auch möglichen sein sich darüber mit Wasserstofflieferanten außerhalb von Europa zu verbinden.

Die H2-Plattform soll auf den Erfolgen der AggregateEU-Plattform aufbauen. Diese wurde für die EU-weite Bündelung der Gasnachfrage und den gemeinsamen Einkauf ins Leben gerufen. Die neue Plattform soll speziell auf den Wasserstoffmarkt zugeschnitten sein und sich in Bezug auf Betrieb, Verwaltung und Nutzererfahrung völlig von der AggregateEU unterscheiden. Außerdem soll sie Teil der laufenden Arbeiten der Kommission zur Einrichtung einer europäischen Multiprodukt-Plattform für den gemeinsamen Einkauf strategisch wichtiger Rohstoffe.

Beim Aufbau wolle man direkt mit den Wasserstoffakteuren zusammenarbeiten, heißt es von der EU-Kommission. Die H2-Plattform soll eine ganze Reihe von Dienstleistungen erbringen:

  • Die Sammlung und Bewertung der Wasserstoffnachfrage und der Angebote
  • Verarbeitung Marktdaten über die Entwicklung der Wasserstoffströme und -preise
  • Die Bereitstellung spezifischer „Matchmaking“-Funktionen
  • Einschlägige, nicht kommerziell sensible Erkenntnisse für die Öffentlichkeit sichtbar machen
  • Die Markttransparenz erhöhen und so Investitionen fördern
  • Synergien mit anderen EU-Initiativen und Förderprogrammen erstellen
(Quelle: EU-Kommission/2024)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Ammoniak-Cracking: Wunder-Katalysator erzeugt Wasserstoff und Düngemittel
Ammoniak-Cracking: Wunder-Katalysator erzeugt Wasserstoff und Düngemittel

Doppelter Wasserstoff-Ertrag und Düngemittelproduktion: Ein Forschungsteam der Universitätsallianz Ruhr hat einen Katalysator gefunden, der das Ammoniak-Cracking revolutionieren könnte. Er soll Ammoniak in Wasserstoff und Nitrit umwandeln, das sich leicht zu Düngemittel weiterverarbeiten lässt. Dabei nutzen die Forschenden nach eigenen Angaben eine Technologie, die noch nie für diesen Zweck verwendet wurde.

mehr lesen
Neue Partnerschaft für SOEC-Stacks im Megawatt-Bereich
Neue Partnerschaft für SOEC-Stacks im Megawatt-Bereich

Mit bis zu 90 % bietet die SOEC einen deutlich höheren Wirkungsgrad als andere Elektrolyse-Technologien. Im Vergleich zu PEM und AEL steckt sie aber noch in den Kinderschuhen. Das will der österreichische Technologiekonzern AVL nun ändern: Gemeinsam mit dem estnischen Unternehmen Elcogen entwickelt er SOEC-Stacks im Megawatt-Bereich.

mehr lesen
Gasproduzent gründet H2-Joint Venture mit Automobilriesen aus Japan
Gasproduzent gründet H2-Joint Venture mit Automobilriesen aus Japan

Industriegashersteller Messer und Toyota Tsusho Europe haben ein Joint Venture gegründet. Die SympH₂ony GmbH will Unternehmen und Kommunen Lösungen für die Umstellung auf Wasserstoffmobilität anbieten. Die Idee: Toyota stellt Brennstoffzellenfahrzeuge zur Verfügung, die mit grünem Wasserstoff von Messer betrieben werden. Auch die Betankung und weitere Services wollen die Partner abdecken.

mehr lesen
„Wir wollen ein H2-Netz von den Niederlanden über Deutschland bis nach Dänemark schaffen“
„Wir wollen ein H2-Netz von den Niederlanden über Deutschland bis nach Dänemark schaffen“

Gasunie ist eines der größten Gastransportunternehmen Europas. In den letzten Jahren hat der niederländische Netzbetreiber nicht nur große Netzabschnitte auf Wasserstoff umgestellt, sondern auch eine schwere Versorgungskrise bewältigt. Über beides konnten wir mit Dr. Michael Kleemiß sprechen. Lesen Sie hier, wie der Manager für Großprojekte bei Gasunie Deutschland den Stopp der russischen Gaslieferungen im Frühjahr 2022 erlebte, und wie die Lösung der Krise mit dem H2-Hochlauf zusammenhängt.

mehr lesen

H2 Talk

Kleemiß
Tobias Gruber, Head of Products bei der Infener AG
VOSS

Publikationen

Datenschutz
h2-news.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
h2-news.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: