Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Covestro wird Stiftungsmitglied von H2Global

Ob Zertifizierungsthemen oder Supply-Chain: Die Bedürfnisse der Anwender von grünem Wasserstoff müssen künftig mehr berücksichtigt werden, um die grüne Energiewende in Deutschland ganzheitlich voranzubringen. Aus diesem Grund tritt das Polymer-Unternehmen Covestro als einer der ersten Endverbraucher der H2Global-Stiftung bei. Für das Unternehmen ein weiterer Schritt zur Klimaneutralität, Versorgungssicherheit und mehr Praxis.

von | 16.05.22

16. Mai 2022 | Ob Zertifizierungsthemen oder Supply-Chain: Die Bedürfnisse der Anwender von grünem Wasserstoff müssen künftig mehr berücksichtigt werden, um die grüne Energiewende in Deutschland ganzheitlich voranzubringen. Aus diesem Grund tritt das Polymer-Unternehmen Covestro als einer der ersten Endverbraucher der H2Global-Stiftung bei. Für das Unternehmen ein weiterer Schritt zur Klimaneutralität, Versorgungssicherheit und mehr Praxis.

Die H2Global-Stiftung positioniert sich immer breiter, um den Markthochlauf von grünem Wasserstoff in Deutschland und Europa nachhaltig zu beschleunigen. Nachdem in den vergangenen Wochen mehrere prominente Stifter aus den Bereichen Energieproduktion, Vertrieb oder Finanzierung der Stiftung beigetreten sind, hat sich jetzt das international tätige Polymerunternehmen Covestro (15,9 Mrd. Euro Umsatz, 17.900 Mitarbeiter, über 50 Standorte weltweit) der Stiftung angeschlossen. Auch die Regierung unterstützt das Vorhaben der Stiftung. Das Bundesministerium für Wirtschaft- und Klimaschutz fördert die künftige Bereitstellung von grünem Wasserstoff durch die Initiative mit 900 Millionen Euro.

H2Global-Vorstand Markus Exenberger: „Die jüngsten Stiftungsbeitritte aus der Industrie sind ein klares Bekenntnis der Wirtschaft, einen aktiven Beitrag zum globalen Umwelt- und Klimaschutz zu leisten. Seit dem Ukraine-Krieg ist die Energiewende darüber hinaus von einem energiepolitischen Thema zu einem Thema der Sicherheitspolitik, der Unabhängigkeit und der Werte geworden. Immer mehr Wirtschaftslenker wollen die langfristigen Weichen für mehr Nachhaltigkeit jetzt stellen und aktiv gestalten.“

 

Gründe für den Beitritt

„Covestro richtet sich vollständig auf die Kreislaufwirtschaft aus und hat sich das ambitionierte Ziel gesetzt, bis 2035 operativ klimaneutral zu werden. Grünem Wasserstoff kommt hierbei eine entscheidende Rolle als Rohstoff und Energieträger für die chemische Produktion zu. Zugleich ist absehbar, dass wir zur Deckung des wachsenden Bedarfs an grünem Wasserstoff internationale Partnerschaften schließen und entschieden den Ausbau von Import- und Transportinfrastrukturen vorantreiben müssen. Daher haben wir entschieden, der Stiftung H2Global beizutreten“, sagt Dr. Klaus Schäfer, Technologievorstand von Covestro.

 

Mit dem Beitritt zur H2Global-Stiftung verfolgt Covestro neben umweltpolitischen auch inhaltliche Ziele. „Der Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft ist eine Mammutaufgabe. Wir müssen für den Aufbau von Produktionskapazitäten sorgen, passende Infrastruktur etablieren und zugleich den Verbrauch stimulieren, um die gewünschten Skaleneffekte zu erreichen und grünen Wasserstoff wettbewerbsfähig zu machen. Durch die Arbeit der Stiftung und unseren Beitrag können wir hier wichtige Impulse setzen und die Perspektive der Endverbraucher beim Markthochlauf einbringen“, so Schäfer.

Ein Beispiel sind rechtlich bindende Zertifizierungen als Grundlage für Lieferungen. Ein anderes Thema sei die optimale Umsetzung der physischen Supply-Chain beim Transport des wertvollen Moleküls und seiner Derivate wie grünem Ammoniak.

 

Fokus Dekarbonisierung

Für Covestro ist der Stiftungsbeitritt zudem ein Baustein der Anfang März 2022 angekündigten firmeneigenen Klimaziele, bis 2035 in den Scopes 1 und 2 klimaneutral zu sein. Dafür will das Unternehmen allein bis 2030 zwischen 250 bis 600 Millionen Euro investieren. Im Januar 2022 hat Covestro bereits eine Absichtserklärung für die Lieferung von grünem Wasserstoff und seinen Derivaten mit der australischen Fortescue Future Industries unterzeichnet. Ziel ist die Lieferung von bis zu 100.000 Tonnen grüner Wasserstoffäquivalente pro Jahr, wodurch Covestro seine indirekten Treibhausgasemissionen um bis zu 900.000 Tonnen  CO2 pro Jahr reduzieren könnte.

Die Dekarbonisierung der globalen Wirtschaft gehört zu den vordringlichsten Aufgaben, wenn es um die Erreichung der international vereinbarten Klimaschutzziele geht. Auf dem Weg zur Klimaneutralität kommt grünem Wasserstoff eine Schlüsselposition zu. Noch allerdings können grüner Wasserstoff und seine Derivate weder in Deutschland noch in Europa in ausreichender Menge oder zu wettbewerbsfähigen Bedingungen bereitgestellt werden. Neben dem Aufbau einer starken inländischen Produktionslandschaft spielen deshalb Importe sowohl aus Europa als auch aus dem nicht-europäischen Ausland eine wichtige Rolle. Um den internationalen Markthochlauf anzukurbeln, muss also grüner Wasserstoff eingekauft werden – zu Preisen, die aktuell noch deutlich über jenen für umweltschädliche fossile Brennstoffe liegen. Hier setzt die Stiftungsidee hinter dem Förderprogramm von H2Global an: Ein Intermediär auktioniert grünen Wasserstoff und Derivate zu einem möglichst günstigen Preis und verkauft diesen anschließend in Deutschland und Europa an den Höchstbietenden. Der voraussichtlich anfallende negative Differenzbetrag kann durch den Förderzuschuss des BMWK ausgeglichen werden.

Immer mehr namhafte Unternehmen positionieren sich hinter den Plänen der neuen Bundesregierung für eine umfassende grüne Energiewende wie E.ON, Siemens, Thyssenkrupp, Uniper oder die Deutsche Bank.

 

(H2Global/2022)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Milliardenförderung: Startschuss für 23 deutsche Wasserstoffprojekte
Milliardenförderung: Startschuss für 23 deutsche Wasserstoffprojekte

Offizieller Startschuss für den Wasserstoffhochlauf in Deutschland: Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat gestern (15. Juli) mit den Wirtschaftsministern der 10 beteiligten Bundesländer die Förderbescheide für 23 große Wasserstoffprojekte übergeben. Insgesamt 4,6 Milliarden Euro fließen damit in die IPCEI-Vorhaben, weitere 3,3 Milliarden Euro an Privatinvestitionen sollen folgen. Mit dem Geld sollen unter anderem 1,4 GW an Elektrolyseleistung und 2.000 Kilometer H2-Pipelines entstehen.

mehr lesen
H2Global: Erste Wasserstoff-Importe kommen aus Ägypten
H2Global: Erste Wasserstoff-Importe kommen aus Ägypten

Die Stiftung H2Global hat das Ergebnis ihrer ersten Ausschreibung bekanntgegeben. Demnach fließen fast 400 der insgesamt 900 Millionen Euro an den emiratischen Düngemittelhersteller Fertiglobe, der damit als einziger Sieger aus der Auktion hervorgeht. Ab 2027 will der Konzern grünes Ammoniak vom Suezkanal im großen Stil nach Deutschland exportieren.

mehr lesen
Hafenlogistik: Wasserstoff-Testfeld startet in Hamburg
Hafenlogistik: Wasserstoff-Testfeld startet in Hamburg

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat im Hamburger Hafen das erste Testfeld für wasserstoffbetriebene Hafenlogistik samt Wasserstofftankstelle eröffnet. Hier probt der Hafenbetreiber den Einsatz von Wasserstoff unter Realbedingungen, etwa mit Brennstoffzellen-Lkw und -Zugmaschinen.

mehr lesen
Für Gaskraftwerke: Wasserstoffmotoren so effizient wie Erdgas
Für Gaskraftwerke: Wasserstoffmotoren so effizient wie Erdgas

Gaskraftwerke sollen ab 2035 überwiegend mit grünem Wasserstoff betrieben werden. Aktuell fehlen dazu jedoch technisch ausgereifte Motoren, die für den grünen Energieträger geeignet sind. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und Rolls-Royce Power Systems wollen dies nun ändern. Gemeinsam haben sie das Verbundprojekt Phoenix gestartet. Im Rahmen des Projekts wollen sie einen Prototypen für eine neue Generation von Wasserstoffmotoren entwickeln. Das Ziel: ein Motor, der im Wasserstoffbetrieb die gleiche Leistungsdichte und den gleichen Wirkungsgrad erreicht wie im Betrieb mit Erdgas.

mehr lesen

H2 Talk

Tobias Gruber, Head of Products bei der Infener AG
VOSS
Stefanie Kopchick, General Manager, Clean Energy Venture at The Chemours Company

Publikationen