Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Honda beginnt 2024 Produktion von Brennstoffzellenfahrzeugen

Honda will ab 2024 in Marysville, Ohio, ein neues Wasserstoff-Brennstoffzellen-Elektrofahrzeug (FCEV) auf Basis des kürzlich vorgestellten Modells CR-V produzieren.

von | 01.12.22

01. Dezember 2022 | Honda will ab 2024 in Marysville, Ohio, ein neues Wasserstoff-Brennstoffzellen-Elektrofahrzeug (FCEV) auf Basis des kürzlich vorgestellten Modells CR-V produzieren.

Das neue FCEV wird das erste Serienfahrzeug in Nordamerika sein, das eine Plug-in-Funktion mit der FCEV-Technologie kombiniert. Dadurch kann der Fahrer die Bordbatterie aufladen, um in der Stadt elektrisch zu fahren und für längere Fahhrten die Flexibilität einer schnellen Betankung mit Wasserstoff nutzen.

“Honda hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 kohlenstoffneutral zu sein, und die vollständige Elektrifizierung unserer Fahrzeugpalette bis 2040 ist entscheidend, um dieses Ziel zu erreichen”, sagte Gary Robinson, Vice President of Auto Planning & Strategy bei American Honda Motor Co, Inc.

 

“Während wir unseren Plan, Honda Batterie-Elektrofahrzeuge in den Vereinigten Staaten zu produzieren, beschleunigen, werden wir dort auch mit der Kleinserienproduktion von Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen beginnen, um deren Potenzial als Teil einer nachhaltigen Transportzukunft auszuloten”.

Das Werk in Marysville wurde als Kleinserien- und Spezialfertigungsstätte konzipiert, die sich auf handwerkliche Fertigung und handmontierte Fahrzeuge konzentriert. Seit der Eröffnung im Jahr 2016 ist das Performance Manufacturing Center (PMC) u.a. für die Produktion des Acura NSX Sportwagens sowie der Honda Performance Development Rennwagen verantwortlich. Damit eignet sich das PMC laut Honda besonders für die Produktion hochwertiger FCEVs, die besondere Montageverfahren erfordern.

“Unsere Mitarbeiter im Performance Manufacturing Center haben die Möglichkeit, mehrere Spezialfahrzeuge erfolgreich auf den Markt zu bringen, sehr genossen”, sagte PMC-Werksleiter Gail May.

 

“Diese Anlage ist perfekt für die Produktion eines neuen Honda-Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugs, da wir durch unsere Kleinserienkapazität, das Fachwissen unseres Teams nutzen können, um hochwertige emissionsfreie Fahrzeuge in Nordamerika zu produzieren.”

Weitere Einzelheiten über die neue FCEV-Version des CR-V werden kurz vor seiner Einführung im Jahr 2024 bekannt gegeben.

Brennstoffzellentechnologie als Schwerpunktthema

Honda ist nach eigenen Angaben davon überzeugt, dass FCEVs, die mit Wasserstoff aus erneuerbaren Quellen betrieben werden, wichtiger Bestandteil einer nachhaltigen Verkehrszukunft sind. FCEVs produzieren nicht nur keine schädlichen Abgase, sondern können innerhalb von Minuten aufgetankt werden und bieten Fahrern, die an herkömmliche Autos gewöhnt sind, den gewohnten Fahrkomfort. Ein FCEV verfügt über einen Hochdruck-Wasserstofftank und erzeugt in Brennstoffzellen Strom, der den Elektromotor antreibt.

Der Konzern gilt seit zwei als Jahrzehnten führend in der Entwicklung und dem Einsatz der Brennstoffzellentechnologie durch umfangreiche Praxistests und Kundeneinsätze, darunter die ersten staatlichen Flottenkunden und das allererste Leasingprogramm für Privatkunden.

Seit der Einführung des ersten kommerziell erhältlichen Brennstoffzellenfahrzeugs, des FCX im Jahr 2002, hat Honda zahlreiche Erfahrungen mit dem Betrieb von Brennstoffzellenfahrzeugen bei heißem und kaltem Wetter gemacht.

Zudem hat das Unternehmen über 14 Millionen US-Dollar in das kalifornische Wasserstofftankstellennetz investiert. Dazu gehört auch der Beitritt zur öffentlich-privaten Partnerschaft H2USA im Mai 2013, die Automobilhersteller, Regierungsbehörden, Wasserstofflieferanten und die Wasserstoff- und Brennstoffzellenindustrie zusammenbringt, um die Forschung zu koordinieren und kosteneffiziente Lösungen für die Bereitstellung einer Infrastruktur zu finden.

(Honda/2022)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Milliardenförderung: Startschuss für 23 deutsche Wasserstoffprojekte
Milliardenförderung: Startschuss für 23 deutsche Wasserstoffprojekte

Offizieller Startschuss für den Wasserstoffhochlauf in Deutschland: Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat gestern (15. Juli) mit den Wirtschaftsministern der 10 beteiligten Bundesländer die Förderbescheide für 23 große Wasserstoffprojekte übergeben. Insgesamt 4,6 Milliarden Euro fließen damit in die IPCEI-Vorhaben, weitere 3,3 Milliarden Euro an Privatinvestitionen sollen folgen. Mit dem Geld sollen unter anderem 1,4 GW an Elektrolyseleistung und 2.000 Kilometer H2-Pipelines entstehen.

mehr lesen
H2Global: Erste Wasserstoff-Importe kommen aus Ägypten
H2Global: Erste Wasserstoff-Importe kommen aus Ägypten

Die Stiftung H2Global hat das Ergebnis ihrer ersten Ausschreibung bekanntgegeben. Demnach fließen fast 400 der insgesamt 900 Millionen Euro an den emiratischen Düngemittelhersteller Fertiglobe, der damit als einziger Sieger aus der Auktion hervorgeht. Ab 2027 will der Konzern grünes Ammoniak vom Suezkanal im großen Stil nach Deutschland exportieren.

mehr lesen
Hafenlogistik: Wasserstoff-Testfeld startet in Hamburg
Hafenlogistik: Wasserstoff-Testfeld startet in Hamburg

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat im Hamburger Hafen das erste Testfeld für wasserstoffbetriebene Hafenlogistik samt Wasserstofftankstelle eröffnet. Hier probt der Hafenbetreiber den Einsatz von Wasserstoff unter Realbedingungen, etwa mit Brennstoffzellen-Lkw und -Zugmaschinen.

mehr lesen
Für Gaskraftwerke: Wasserstoffmotoren so effizient wie Erdgas
Für Gaskraftwerke: Wasserstoffmotoren so effizient wie Erdgas

Gaskraftwerke sollen ab 2035 überwiegend mit grünem Wasserstoff betrieben werden. Aktuell fehlen dazu jedoch technisch ausgereifte Motoren, die für den grünen Energieträger geeignet sind. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und Rolls-Royce Power Systems wollen dies nun ändern. Gemeinsam haben sie das Verbundprojekt Phoenix gestartet. Im Rahmen des Projekts wollen sie einen Prototypen für eine neue Generation von Wasserstoffmotoren entwickeln. Das Ziel: ein Motor, der im Wasserstoffbetrieb die gleiche Leistungsdichte und den gleichen Wirkungsgrad erreicht wie im Betrieb mit Erdgas.

mehr lesen

H2 Talk

Tobias Gruber, Head of Products bei der Infener AG
VOSS
Stefanie Kopchick, General Manager, Clean Energy Venture at The Chemours Company

Publikationen

Das Projekt H2home

Das Projekt H2home

Autor: Matthias Block, Steffen Giesel, Andreas Herrmann und Norman Klüber

Das Ziel von H2home war die Entwicklung eines integrativen Systems mit 5 kW elektrischer Leistung zur hocheffizienten Nutzung von elektrischer Energie, Wärme- und Kälteenergie, bereitgestellt auf Basis von 100 % grünem Wasserstoff. Dieses System ...

Zum Produkt