Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Lhyfe liefert grünen Wasserstoff für Testspeicherung in Salzkaverne

Lhyfe hat am 13. Juni 350 kg grünen Wasserstoff an Géométhane geliefert. Das französische Erdgasunternehmen will damit die Speicherung von Wasserstoff in einer Salzkaverne testen. Dies sei ein wichtiger Test für ein Großprojekt, das den Industriestandort Marseille durch grünen Wasserstoff dekarbonisieren soll.

von | 20.06.24

Lhyfe nennt die Testspeicherung des grünen Wasserstoff in einer Salzkaverne eine „Premiere für Frankreich”
© Lhyfe
Lhyfe Wasserstoffspeicherung in Salzkaverne

20. Juni 2024 | Lhyfe hat am 13. Juni 350 kg grünen Wasserstoff an Géométhane geliefert. Das französische Erdgasunternehmen will damit die Speicherung von Wasserstoff in einer Salzkaverne testen. Dies sei ein wichtiger Test für ein Großprojekt, das den Industriestandort Marseille durch grünen Wasserstoff dekarbonisieren soll.

Der französische Wasserstoffproduzent Lhyfe hat vergangenen Donnerstag, am 13. Juni, 350 kg grünen Wasserstoff an das Erdgasunternehmen Géométhane geliefert. Dieser will damit erstmalig die Einspeisung von Wasserstoff in eine Salzkaverne an seinem Standort Manosque in Südfrankreich testen.

Die Einspeisung des grünen Gases habe das Unternehmen innerhalb eines Tages abgeschlossen, meldet Lhyfe. Géométhane gibt an, dass der Test wichtig für die nächste Phase des Großprojekts sei. Unter der Leitung der städtischen Gemeinschaft DLVAgglo will der Erdgaskonzern den Industriestandort Marseille-Fos-Sur-Mer (in Südfrankreich) insbesondere durch den Einsatz von grünem Wasserstoff dekarbonisieren.

„Wasserstoffspeicherung zu einem zentralen Thema”

Mit diesem Experiment will Geométhane, das derzeit Erdgas in Salzkavernen speichert, die Einspeisung von Wasserstoff in diese Hohlräume testen und das Verhalten des Gases untersuchen. Das französische Unternehmen speist den Wasserstoff in das Erdgassystem ein und befördert diesen zu einem Speicherschacht. Dort will der Gaskonzern das Gas mehrere Wochen lang zur Beobachtung lagern, bevor er dieses wieder extrahiert und anschließend analysiert.

Die Speicherung von Wasserstoff soll zur Energieunabhängigkeit der Region beitragen, indem sie die Produktion und den Verbrauch der verschiedenen Energiequellen ausgleicht: Der Wasserstoff könne bei Bedarf entnommen werden, um Verbrauchsspitzen auszugleichen, oder zur Speicherung von Überschussenergie aus Kernkraftwerken und erneuerbaren Energien während Zeiten mit geringerer Nachfrage wieder eingespeist werden.

Matthieu Guesné, Gründer und CEO von Lhyfe, ist stolz, das Experiment unterstützt zu haben: „Da die Zahl der Standorte für die Produktion von grünem Wasserstoff in den Regionen zunimmt, wird die Frage der Speicherung zu einem zentralen Thema. Die Nutzung von Salzkavernen ist eine ernstzunehmende Option, die in ganz Europa in Betracht gezogen wird.”

Weitere Lhyfe Projekte:

 

(Quelle: Lhyfe/2024)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Ammoniak-Cracking: Wunder-Katalysator erzeugt Wasserstoff und Düngemittel
Ammoniak-Cracking: Wunder-Katalysator erzeugt Wasserstoff und Düngemittel

Doppelter Wasserstoff-Ertrag und Düngemittelproduktion: Ein Forschungsteam der Universitätsallianz Ruhr hat einen Katalysator gefunden, der das Ammoniak-Cracking revolutionieren könnte. Er soll Ammoniak in Wasserstoff und Nitrit umwandeln, das sich leicht zu Düngemittel weiterverarbeiten lässt. Dabei nutzen die Forschenden nach eigenen Angaben eine Technologie, die noch nie für diesen Zweck verwendet wurde.

mehr lesen
Neue Partnerschaft für SOEC-Stacks im Megawatt-Bereich
Neue Partnerschaft für SOEC-Stacks im Megawatt-Bereich

Mit bis zu 90 % bietet die SOEC einen deutlich höheren Wirkungsgrad als andere Elektrolyse-Technologien. Im Vergleich zu PEM und AEL steckt sie aber noch in den Kinderschuhen. Das will der österreichische Technologiekonzern AVL nun ändern: Gemeinsam mit dem estnischen Unternehmen Elcogen entwickelt er SOEC-Stacks im Megawatt-Bereich.

mehr lesen
Gasproduzent gründet H2-Joint Venture mit Automobilriesen aus Japan
Gasproduzent gründet H2-Joint Venture mit Automobilriesen aus Japan

Industriegashersteller Messer und Toyota Tsusho Europe haben ein Joint Venture gegründet. Die SympH₂ony GmbH will Unternehmen und Kommunen Lösungen für die Umstellung auf Wasserstoffmobilität anbieten. Die Idee: Toyota stellt Brennstoffzellenfahrzeuge zur Verfügung, die mit grünem Wasserstoff von Messer betrieben werden. Auch die Betankung und weitere Services wollen die Partner abdecken.

mehr lesen
„Wir wollen ein H2-Netz von den Niederlanden über Deutschland bis nach Dänemark schaffen“
„Wir wollen ein H2-Netz von den Niederlanden über Deutschland bis nach Dänemark schaffen“

Gasunie ist eines der größten Gastransportunternehmen Europas. In den letzten Jahren hat der niederländische Netzbetreiber nicht nur große Netzabschnitte auf Wasserstoff umgestellt, sondern auch eine schwere Versorgungskrise bewältigt. Über beides konnten wir mit Dr. Michael Kleemiß sprechen. Lesen Sie hier, wie der Manager für Großprojekte bei Gasunie Deutschland den Stopp der russischen Gaslieferungen im Frühjahr 2022 erlebte, und wie die Lösung der Krise mit dem H2-Hochlauf zusammenhängt.

mehr lesen

H2 Talk

Kleemiß
Tobias Gruber, Head of Products bei der Infener AG
VOSS

Publikationen

Gasqualitäten im veränderten Energiemarkt

Gasqualitäten im veränderten Energiemarkt

Erscheinungsjahr: 2020

Das Werk umfasst eine Sammlung praxisorientierter Fachbeiträge aus den Zeitschriften gwf Gas + Energie, PROZESSWÄRME und „gwi – gaswärme international“, die den Lesern einen Überblick über die Neuerungen, die sich für Gasanwender und ...

Zum Produkt

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Autor: Raphael Niepelt, Rolf Brendel

Grüner Wasserstoff ist ein Schlüsselelement für die Transformation und Defossilierung des Energiesystems. Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie hat sich die Politik klar zu grünem Wasserstoff bekannt, wobei der Bedarf vor allem über Importe ...

Zum Produkt

Wasserstoffeinspeicherung mit  bestehenden Erdgasverdichtern

Wasserstoffeinspeicherung mit bestehenden Erdgasverdichtern

Autor: Johann Lenz und Patrick Tetenbor

Zur Verdichtung von Wasserstoff mit bestehenden Erdgasverdichtern wird sich aufgrund verschiedener Parameter eine neue Ära der Kolbenverdichter entwickeln. Um aus schwingungstechnischer Sicht weiterhin einen sicheren Betrieb zu gewährleisten, sind ...

Zum Produkt