Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Norwegischer Düngemittelproduzent will Wasserstoff-Importe nach Deutschland steigern

17. Januar 2023 | Yara International plant die Umrüstung seiner Ammoniak-Terminals in Deutschland, um den Umschlag von bis zu 3 Mio. t Ammoniak zu ermöglichen. Dies entspricht etwa 530.000 t Wasserstoff. Yara will seine Produktion von sauberem Ammoniak weltweit steigern, um die wachsende Nachfrage in Deutschland zu bedienen. Dies kündigte das Unternehmen kürzlich während des […]

von | 17.01.23

17. Januar 2023 | Yara International plant die Umrüstung seiner Ammoniak-Terminals in Deutschland, um den Umschlag von bis zu 3 Mio. t Ammoniak zu ermöglichen. Dies entspricht etwa 530.000 t Wasserstoff.

Yara will seine Produktion von sauberem Ammoniak weltweit steigern, um die wachsende Nachfrage in Deutschland zu bedienen. Dies kündigte das Unternehmen kürzlich während des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck in Norwegen an.

“Dr. Habeck und andere führende Politiker in Deutschland haben ihre Ambitionen, die Wasserstoffwirtschaft voranzutreiben, sehr deutlich gemacht.

 

Ich bin stolz darauf, sagen zu können, dass Yara ein erhebliches Potenzial zur Steigerung der Ammoniakimporte nach Deutschland im Einklang mit der wachsenden Marktnachfrage identifiziert hat”, sagt Svein Tore Holsether, CEO von Yara International ASA.

“Bis zum Sommer 2023 wird unser Exportterminal in Brunsbüttel für den Import umgerüstet. Darüber hinaus kann das Terminal in Rostock die Importmengen erhöhen. Insgesamt wäre Yara in der Lage, 3 Mio. t sauberes Ammoniak zu liefern, wenn die Nachfrage vorhanden ist. Mit zusätzlichen Tankkapazitäten können wir unsere Importkapazitäten weiter ausbauen “, sagt Yves Bauwens, Werksleiter in Brunsbüttel.

Ammoniak als Wasserstoffträger

Yara nutzt seit rund 100 Jahren das Haber-Bosch-Verfahren zur Herstellung von Ammoniak. Heute ist Yara nach eigenen Angaben der größte Ammoniakhändler der Welt und besitzt eine globale Produktions- und Transportinfrastruktur. Das Unternehmen bezeichnet sich als wichtigen Akteur im Bereich Wasserstoff. Es produziere und verbrauche etwa 7 % des europäischen Wasserstoffs.

Die Tochtergesellschaft Yara Clean Ammonia führt derzeit ein Portfolio für die dekarbonisierte Ammoniakproduktion ein. Grünes Ammoniak wird mit erneuerbaren Energien und Elektrolyseuren hergestellt. Die Kohlenstoffemissionen aus der Produktion von blauem Ammoniak werden aufgefangen und dauerhaft gespeichert. Zusammen ergeben sie sauberes Ammoniak.

“Während wir unsere dekarbonisierten Projekte in der ganzen Welt entwickeln, werden wir sauberes Ammoniak nach Deutschland importieren, indem wir Yaras Flotte von Ammoniak-Transportern, die größte der Welt, nutzen”, sagt Magnus Krogh Ankarstrand, Präsident von Yara Clean Ammonia.

Ammoniaklager in Deutschland

Die neue Ammoniaklagerung erfordert erhebliche Investitionen sowie Erfahrung in Betrieb und Sicherheit. Die vorhandenen Anlagen und Kompetenzen von Yara sollen für eine rasche Inbetriebnahme von entscheidender Bedeutung sein.

“Yara betreibt zwei Tiefseeterminals für Ammoniak in Brunsbüttel und Rostock. In Rostock importiert Yara derzeit jährlich 600 kt Ammoniak. Das ist die größte Ammoniak-Lagerkapazität in Deutschland”, so Thomas Schmitz, Betriebsleiter in Rostock.

“Yara Deutschland und Yara Clean Ammonia freuen sich auf die enge Zusammenarbeit mit der deutschen Regierung auf lokaler und Bundesebene sowie mit deutschen Geschäftspartnern, um die deutsche Wasserstoffwirtschaft durch ihre Ammoniak-Infrastruktur und ihre fast 100-jährige Betriebserfahrung zu ermöglichen”, betont Ankarstrand.

Yara wurde 1905 in Norwegen als Düngemittelhersteller gegründet, als Europa eine Hungersnot drohte. Heute ist es ein globales Unternehmen für Pflanzennahrung mit Niederlassungen in über 60 Ländern weltweit.

 

(Quelle: Yara/2023)

 

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Milliardenförderung: Startschuss für 23 deutsche Wasserstoffprojekte
Milliardenförderung: Startschuss für 23 deutsche Wasserstoffprojekte

Offizieller Startschuss für den Wasserstoffhochlauf in Deutschland: Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat gestern (15. Juli) mit den Wirtschaftsministern der 10 beteiligten Bundesländer die Förderbescheide für 23 große Wasserstoffprojekte übergeben. Insgesamt 4,6 Milliarden Euro fließen damit in die IPCEI-Vorhaben, weitere 3,3 Milliarden Euro an Privatinvestitionen sollen folgen. Mit dem Geld sollen unter anderem 1,4 GW an Elektrolyseleistung und 2.000 Kilometer H2-Pipelines entstehen.

mehr lesen
H2Global: Erste Wasserstoff-Importe kommen aus Ägypten
H2Global: Erste Wasserstoff-Importe kommen aus Ägypten

Die Stiftung H2Global hat das Ergebnis ihrer ersten Ausschreibung bekanntgegeben. Demnach fließen fast 400 der insgesamt 900 Millionen Euro an den emiratischen Düngemittelhersteller Fertiglobe, der damit als einziger Sieger aus der Auktion hervorgeht. Ab 2027 will der Konzern grünes Ammoniak vom Suezkanal im großen Stil nach Deutschland exportieren.

mehr lesen
Hafenlogistik: Wasserstoff-Testfeld startet in Hamburg
Hafenlogistik: Wasserstoff-Testfeld startet in Hamburg

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat im Hamburger Hafen das erste Testfeld für wasserstoffbetriebene Hafenlogistik samt Wasserstofftankstelle eröffnet. Hier probt der Hafenbetreiber den Einsatz von Wasserstoff unter Realbedingungen, etwa mit Brennstoffzellen-Lkw und -Zugmaschinen.

mehr lesen
Für Gaskraftwerke: Wasserstoffmotoren so effizient wie Erdgas
Für Gaskraftwerke: Wasserstoffmotoren so effizient wie Erdgas

Gaskraftwerke sollen ab 2035 überwiegend mit grünem Wasserstoff betrieben werden. Aktuell fehlen dazu jedoch technisch ausgereifte Motoren, die für den grünen Energieträger geeignet sind. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und Rolls-Royce Power Systems wollen dies nun ändern. Gemeinsam haben sie das Verbundprojekt Phoenix gestartet. Im Rahmen des Projekts wollen sie einen Prototypen für eine neue Generation von Wasserstoffmotoren entwickeln. Das Ziel: ein Motor, der im Wasserstoffbetrieb die gleiche Leistungsdichte und den gleichen Wirkungsgrad erreicht wie im Betrieb mit Erdgas.

mehr lesen

H2 Talk

Tobias Gruber, Head of Products bei der Infener AG
VOSS
Stefanie Kopchick, General Manager, Clean Energy Venture at The Chemours Company

Publikationen

Netzmeister 2023

Netzmeister 2023

Erscheinungsjahr: 2023

Für die Instandhaltung der Gas-, Wasser- und Fernwärmerohrnetze, die den mit Abstand größten Teil des Anlagevermögens von Versorgungsunternehmen ausmachen, trägt der Netzmeister die Verantwortung. Um den täglichen Anforderungen gerecht werden ...

Zum Produkt

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 2: Gebäude- und Messtechnik

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 2: Gebäude- und Messtechnik

Erscheinungsjahr: 2022

Das Buchreihe „Wasserstoff in der Praxis“ vermittelt Praktikern wichtige Informationen über den Stand der Technik und zukünftige Entwicklungen. Im 2. Band stehen die Themen “Gebäudetechnik” und “Messtechnik” im Fokus. ...

Zum Produkt

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 1: Infrastruktur

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 1: Infrastruktur

Erscheinungsjahr: 2021

Das Buchreihe „Wasserstoff in der Praxis“ vermittelt Praktikern wichtige Informationen über den Stand der Technik und zukünftige Entwicklungen. Im 1. Band werden die Herausforderungen dargestellt, die Wasserstoff an die Gasinfrastruktur und ...

Zum Produkt

Datenschutz
h2-news.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
h2-news.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: