Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

SECURITY UNTER KONTROLLE: Programm und Zertifizierung stehen fest

Das Programm des OT-Security-Kongress SECURITY UNTER KONTROLLE steht fest. Auf der Internetseite der Veranstaltung, die am 10. und 11. Mai im Alten Kesselhaus in Düsseldorf stattfindet, gibt es nun eine detaillierte Auflistung der Vorträge sowie der Eröffnungs-Keynote.

von | 20.01.23

20. Januar 2023 | Das Programm des OT-Security-Kongress SECURITY UNTER KONTROLLE steht fest. Auf der Internetseite der Veranstaltung, die am 10. und 11. Mai im Alten Kesselhaus in Düsseldorf stattfindet, gibt es nun eine detaillierte Auflistung der Vorträge sowie der Eröffnungs-Keynote.

Außerdem ist SECURITY UNTER KONTROLLE vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) als offizieller Fortbildungslehrgang für Störfallbeauftragte zertifiziert worden.

Spannendes Programm in Industrie-Atmosphäre

In Absprache mit dem Beirat wurde aus den zahlreichen Einreichungen ein Kongress-Programm zusammengestellt, das sich in die folgenden Abschnitte mit jeweils zwei Vorträgen gliedert:

  • Wie organisieren wir Security?

    Für Security braucht man “People, Processes und Technology” – aber zu oft reden wir nur über Technology. In diesem Vortragsblock geht es auch um Menschen und Prozesse. Von den beiden Speakern können wir lernen: Über die Organisation eines OT-Security-Programms für einen globalen Konzern und über die Organisation eines Security Incident Response Teams.

  • Angriffserkennung für OT maßschneidern

    Systeme zur Angriffserkennung sind in aller Munde, seit das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 sie vorschreibt. Na, dann nimmt man eben irgendeines der zahlreichen IDS/IPS-Systeme aus der IT, oder? In diesem Vortragsblock geht es darum, wie ein System zur Angriffserkennung die Stärken der OT nutzen kann – denn wer kennt die zu schützende Anlage besser als ihr Leitsystem?

  • Schwachstellenmanagement – können wir das nicht wegautomatisieren?

    Wenn man das Wort „Schwachstellenmanagement“ nur hört, wird man sofort müde. Kein Wunder: Hunderte, Tausende von Schwachstellen, ähnlich viele Updates und Patches, nichts davon passt zusammen und was in den eigenen Systemen verbaut ist, weiß man auch nicht so genau. Doch nun schüren maschinenlesbare Formate die Hoffnungen, dass wir das lästige Thema vielleicht endlich so beseitigen können, wie wir Automatisierer es mögen: Wegautomatisieren.

  • Sichere Produktentwicklung und sichere Lieferketten: Security für Hersteller und Integratoren

    Hersteller und Integratoren müssen ihre Produkte möglichst „by design“ so sicher wie möglich machen – brauchen also einen sicheren Entwicklungsprozess, wie der erste Vortrag dieses Blocks zeigt. Der zweite Vortrag beleuchtet dann den blinden Fleck, der Herstellern trotz Security by Design zu schaffen macht: Was bringt es, wenn ich selbst sicher entwickle – aber die Hersteller meiner zugekauften Komponenten nicht? Der erste Schritt zur Lösung des Problems ist die Transparenz darüber, was in zugekaufte Komponenten eigentlich drin ist – die Software Bill of Materials (SBOM).

  • Gegen was muss ich mich eigentlich schützen? Risiken systematischer finden

    Es ist die Gretchenfrage bei der Auswahl von Security-Maßnahmen: Gegen welche Risikoszenarien sollen die Maßnahmen eigentlich schützen? Womit muss ich wirklich rechnen? Solange wir Security-Risiken noch aus nicht enden wollenden Bedrohungskatalogen oder Schwachstellenlisten abschreiben, haben wir methodisch Luft nach oben. Den Vorträgen in diesem Block ist gemein, dass sie die Suche nach Risiken systematischer angehen.

  • Der Teufel steckt in der Implementierung: Digitale Identitäten

    Verschlüsselung und Authentifizierung gehören zum Standardrepertoire der Security-Anforderungen. So grundlegend, dass es dafür bestimmte längst Standardlösungen gibt, oder? Denkste: Für OT und besonders, je näher es Richtung Feld geht, gibt es in der Umsetzung noch große Probleme. Die beiden Vorträge in diesem Block machen Mut, indem Sie erzählen, wie die Implementierung gelingen kann.

  • Let’s not fight the future: Security für neue Technologien

    Es ist allzu leicht, als Security-Verantwortlicher neuen Technologien grundsätzlich mit angehobenen Augenbrauen zu begegnen. Brauchen wir nicht, wollen wir nicht, erhöht nur die Angriffsfläche. Es ist auch leicht, „hab ich’s doch gesagt“ zu seufzen, wenn dann etwas schief geht. Es ist viel schwieriger (und viel nützlicher), wenn die Security bei der Einführung neuer Technologien vorne mit dabei ist und auslotet, wie man den Fortschritt mitnehmen kann, ohne einen Security-Rückschritt in Kauf zu nehmen.

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) hat SAECURITY UNTER KONTROLLE als offiziellen Fortbildungslehrgang für Störfallbeauftragte staatlich anerkannt. Eine Teilnahme am Kongress lohnt sich für Sie damit gleich doppelt.

Was ist “SECURITY UNTER KONTROLLE”?

SECURITY UNTER KONTROLLE ist der neue dialog- und praxisorientierte Kongress für alle, die sich mit Security in der Industrie beschäftigen. Das Ziel von SECURITY UNTER KONTROLLE ist es, Ingenieure und Praktiker zu befähigen, OT-Security selbst in die Hand zu nehmen.

SECURITY UNTER KONTROLLE wird vom Vulkan Verlag ins Leben gerufen und von einem Beirat aus Betreibern, Integratoren, Herstellern, Behörden und der Akademia begleitet. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir alle, die sich mit Security in der Industrie beschäftigen, zusammenbringen, fördern und als Community sichtbar machen.

Wir glauben aber auch: Automation Security hat das Zeug dazu, ein eigenes Fachgebiet in den Ingenieurswissenschaften zu werden – und die Menschen in diesem Fachgebiet brauchen ein Forum. Deswegen veranstalten admeritia und der Vulkan Verlag am 10. und 11. Mai 2023 im AREAL BÖHLER in Düsseldorf den Kongress SECURITY UNTER KONTROLLE.

Weitere Informationen gibt es unter www.atpinfo.de/security-unter-kontrolle/.

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Milliardenförderung: Startschuss für 23 deutsche Wasserstoffprojekte
Milliardenförderung: Startschuss für 23 deutsche Wasserstoffprojekte

Offizieller Startschuss für den Wasserstoffhochlauf in Deutschland: Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat gestern (15. Juli) mit den Wirtschaftsministern der 10 beteiligten Bundesländer die Förderbescheide für 23 große Wasserstoffprojekte übergeben. Insgesamt 4,6 Milliarden Euro fließen damit in die IPCEI-Vorhaben, weitere 3,3 Milliarden Euro an Privatinvestitionen sollen folgen. Mit dem Geld sollen unter anderem 1,4 GW an Elektrolyseleistung und 2.000 Kilometer H2-Pipelines entstehen.

mehr lesen
H2Global: Erste Wasserstoff-Importe kommen aus Ägypten
H2Global: Erste Wasserstoff-Importe kommen aus Ägypten

Die Stiftung H2Global hat das Ergebnis ihrer ersten Ausschreibung bekanntgegeben. Demnach fließen fast 400 der insgesamt 900 Millionen Euro an den emiratischen Düngemittelhersteller Fertiglobe, der damit als einziger Sieger aus der Auktion hervorgeht. Ab 2027 will der Konzern grünes Ammoniak vom Suezkanal im großen Stil nach Deutschland exportieren.

mehr lesen
Hafenlogistik: Wasserstoff-Testfeld startet in Hamburg
Hafenlogistik: Wasserstoff-Testfeld startet in Hamburg

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat im Hamburger Hafen das erste Testfeld für wasserstoffbetriebene Hafenlogistik samt Wasserstofftankstelle eröffnet. Hier probt der Hafenbetreiber den Einsatz von Wasserstoff unter Realbedingungen, etwa mit Brennstoffzellen-Lkw und -Zugmaschinen.

mehr lesen
Für Gaskraftwerke: Wasserstoffmotoren so effizient wie Erdgas
Für Gaskraftwerke: Wasserstoffmotoren so effizient wie Erdgas

Gaskraftwerke sollen ab 2035 überwiegend mit grünem Wasserstoff betrieben werden. Aktuell fehlen dazu jedoch technisch ausgereifte Motoren, die für den grünen Energieträger geeignet sind. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und Rolls-Royce Power Systems wollen dies nun ändern. Gemeinsam haben sie das Verbundprojekt Phoenix gestartet. Im Rahmen des Projekts wollen sie einen Prototypen für eine neue Generation von Wasserstoffmotoren entwickeln. Das Ziel: ein Motor, der im Wasserstoffbetrieb die gleiche Leistungsdichte und den gleichen Wirkungsgrad erreicht wie im Betrieb mit Erdgas.

mehr lesen

H2 Talk

Tobias Gruber, Head of Products bei der Infener AG
VOSS
Stefanie Kopchick, General Manager, Clean Energy Venture at The Chemours Company

Publikationen