Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Wasserstoff für Kupfer: Aurubis investiert in H2-ready Öfen

Der Hamburger Kupferkonzern Aurubis will in der Produktion auf Wasserstoff setzen. Dafür invesiert er rund 40. Mio. € in wasserstofffähige Anodenöfen. 2024 sollen sie im Werk in Hamburg eingebaut werden. Nach eigenen Angaben wäre der Standort damit eine der ersten Kupferhütten weltweit, in der Wasserstoff zum Einsatz kommt.

von | 10.08.23

2024 sollen die Öfen betriebsbereit sein. Ob das Werk dann auch schon genügend Wasserstoff erhält, ist fraglich. Verbesserungen bringen sie dennoch.
Aurubis
Aurubis

10. August 2023 | Der Hamburger Kupferkonzern Aurubis will in der Produktion auf Wasserstoff setzen. Dafür invesiert er rund 40. Mio. € in wasserstofffähige Anodenöfen. 2024 sollen sie im Werk in Hamburg eingebaut werden. Nach eigenen Angaben wäre der Standort damit eine der ersten Kupferhütten weltweit, in der Wasserstoff zum Einsatz kommt.

Der Umbau im Hamburger Werk soll während des für Frühjahr 2024 angesetzten turnusmäßigen Wartungsstillstands erfolgen. Für die Anodenöfen habe man rund 40 Mio. € investiert, meldete der Konzern Ende Juni.

Die Aufbereitung des Rohkupfers erfolgt bislang unter Einsatz von Erdgas, wobei erhebliche Mengen KCO2 anfallen. Durch den Einsatz von Wasserstoff als Reduktionsmittel verfüge die neue Technologie über ein Einsparpotenzial von rund 5.000 t CO2 pro Jahr – sofern sie vollständig mit Wasserstoff betrieben wird.

„Meilenstein unserer Dekarbonisierungsstrategie”

Doch schon bevor ausreichend Wasserstoff auf dem Markt ist, sollen die neuen Anodenöfen die Produktion emissionsärmer machen: Die wasserstofffähigen Anlagen arbeiteten effizienter und verbrauchten rund 30 % weniger Erdgas, meldet der Metallurgie-Konzern. Daraus ergebe sich ein erstes Einsparpotenzial von rund 1.200 t CO2 pro Jahr.

Zudem werde durch den Austausch der Anodenöfen die Gewinnung von Metallen aus Metallkonzentraten und Recyclingmaterialien effizienter. Eines davon ist Nickel, ein wichtiger Rohstoff in Batterien für die Elektromobilität. Auch komplexere metallhaltige Kupferkonzentrate ließen sich mit den H2-ready Öfen besser verarbeiten.

Quelle: Aurubis

Quelle: Aurubis

„Mit dem Austausch der Anodenöfen realisieren wir einen weiteren Meilenstein unserer Dekarbonisierungsstrategie“ sagte Roland Harings, Vorstandsvorsitzender Aurubis AG.

 

„Noch gibt es zwar kaum grünen Wasserstoff, um den enormen Bedarf der deutschen Industrie zu wettbewerbsfähigen Preisen zu decken. Mit diesem Schritt gehen wir voraus und zeigen: Wir sind bereit!“

Reduktion von Kupferoxid mit Wasserstoff

Mit dem Einsatz von Wasserstoff beginnt für den rund 160 Jahre alten Hamburger Standort ein neues Kapitel. Bei der Konzeption des Projekts habe das Unternehmen stark auf internes Know-how gesetzt: „Die H₂-readiness des neuen Ofenbereichs ist zu 100 % ‚Made by Aurubis‘“, betonte Harings.

im Mai 2021 hatte Aurubus in Hamburg die ersten Kupferanoden mit Wasserstoff statt Erdgas produziert.

Die Reduktion von Kupferoxid mit Wasserstoff ist gewissermaßen ein Klassiker des Chemieunterrichts. Die zugrundeliegende Reduktion zeigt dieses Video:

 

(Quelle: Aurubis/2023)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Milliardenförderung: Startschuss für 23 deutsche Wasserstoffprojekte
Milliardenförderung: Startschuss für 23 deutsche Wasserstoffprojekte

Offizieller Startschuss für den Wasserstoffhochlauf in Deutschland: Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat gestern (15. Juli) mit den Wirtschaftsministern der 10 beteiligten Bundesländer die Förderbescheide für 23 große Wasserstoffprojekte übergeben. Insgesamt 4,6 Milliarden Euro fließen damit in die IPCEI-Vorhaben, weitere 3,3 Milliarden Euro an Privatinvestitionen sollen folgen. Mit dem Geld sollen unter anderem 1,4 GW an Elektrolyseleistung und 2.000 Kilometer H2-Pipelines entstehen.

mehr lesen
H2Global: Erste Wasserstoff-Importe kommen aus Ägypten
H2Global: Erste Wasserstoff-Importe kommen aus Ägypten

Die Stiftung H2Global hat das Ergebnis ihrer ersten Ausschreibung bekanntgegeben. Demnach fließen fast 400 der insgesamt 900 Millionen Euro an den emiratischen Düngemittelhersteller Fertiglobe, der damit als einziger Sieger aus der Auktion hervorgeht. Ab 2027 will der Konzern grünes Ammoniak vom Suezkanal im großen Stil nach Deutschland exportieren.

mehr lesen
Hafenlogistik: Wasserstoff-Testfeld startet in Hamburg
Hafenlogistik: Wasserstoff-Testfeld startet in Hamburg

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat im Hamburger Hafen das erste Testfeld für wasserstoffbetriebene Hafenlogistik samt Wasserstofftankstelle eröffnet. Hier probt der Hafenbetreiber den Einsatz von Wasserstoff unter Realbedingungen, etwa mit Brennstoffzellen-Lkw und -Zugmaschinen.

mehr lesen
Für Gaskraftwerke: Wasserstoffmotoren so effizient wie Erdgas
Für Gaskraftwerke: Wasserstoffmotoren so effizient wie Erdgas

Gaskraftwerke sollen ab 2035 überwiegend mit grünem Wasserstoff betrieben werden. Aktuell fehlen dazu jedoch technisch ausgereifte Motoren, die für den grünen Energieträger geeignet sind. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und Rolls-Royce Power Systems wollen dies nun ändern. Gemeinsam haben sie das Verbundprojekt Phoenix gestartet. Im Rahmen des Projekts wollen sie einen Prototypen für eine neue Generation von Wasserstoffmotoren entwickeln. Das Ziel: ein Motor, der im Wasserstoffbetrieb die gleiche Leistungsdichte und den gleichen Wirkungsgrad erreicht wie im Betrieb mit Erdgas.

mehr lesen

H2 Talk

Tobias Gruber, Head of Products bei der Infener AG
VOSS
Stefanie Kopchick, General Manager, Clean Energy Venture at The Chemours Company

Publikationen