Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Wasserstoffinfrastruktur: EWE wird Mitglied von Flow – making hydrogen happen

Die EWE ist dem Projekt „Flow – making hydrogen happen“ beigetreten. Die Beitrittserklärung unterzeichnete EWE Gasspeicher-CEO Peter Schmidt heute (09.02.) bei dem Projekt-Initiator Gascade. In dem Verbundvorhaben wollen die Gasnetzbetreiber Gascade, Ontras und terranets BW ein Pipeline-System für grünen Wasserstoff etablieren, das von Lubmin an der Ostsee bis in den Südwesten Deutschlands verläuft. Die EWE soll sich dabei insbesondere als Speicherbetreiber einbringen. 

von | 09.02.24

Geplanter Verlauf des Pipeline-Korridors von "Flow - making hydrogen happen"
© GASCADE Gastransport GmbH
Wasserstoffinfrastruktur

09. Februar 2024 | Die EWE ist dem Projekt „Flow – making hydrogen happen“ beigetreten. Die Beitrittserklärung unterzeichnete EWE Gasspeicher-CEO Peter Schmidt heute (09.02.) bei dem Projekt-Initiator Gascade. In dem Verbundvorhaben wollen die Gasnetzbetreiber Gascade, Ontras und terranets BW ein Pipeline-System für grünen Wasserstoff etablieren, das von Lubmin an der Ostsee bis in den Südwesten Deutschlands verläuft. Die EWE soll sich dabei insbesondere als Speicherbetreiber einbringen.

Für die EWE ist die Partnerschaft ein Teil ihrer Strategie, Wasserstoffinfrastruktur für eine emissionsreduzierte Energieversorgung anzubieten. Die im Rahmen von flow – making hydrogen happen geplante Nord-Süd-Transportroute könne mit dem Beitritt der EWE um die Perspektive der Wasserstoff-Speicherbetreiber und damit “einen unerlässlichen Baustein” erweitert werden, so Peter Schmidt, der CEO der EWE Gasspeicher GmbH. Insgesamt sei das Projekt “sehr wichtig und wertvoll”, da es “das koordinierte Vorgehen der relevanten Player” und somit “ein großes Branchen-Netzwerk” für den Wasserstoffhochlauf zusammenbringe.

Die Etablierung der Transport- und Speicherinfrastruktur sei die Voraussetzung für einen Markthochlauf der Wasserstoffwirtschaft. Speicher seien dabei wichtig für Versorgungssicherheit und Systemstabilität, insbesondere in einem künftig stark auf erneuerbare Energien ausgelegten Energiesystem. Mehrere Studien mit Langfristszenarien prognostizieren hohe Speicherbedarfe, die neben einer sorgfältig geplanten Umrüstung von unterirdischen Bestandskavernen auch den Kavernenneubau notwendig machten. Der angekündigten nationalen Speicherstrategie käme Schmidt zufolge daher die wichtige Aufgabe zu, diesen verlässlichen Rahmen zu schaffen.

Ziel des Partnerverbunds „Flow – making hydrogen happen“ ist es, Deutschland infrastrukturell an internationale Wasserstoff-Märkte anzubinden und damit Bezugsmöglichkeiten für große Mengen Wasserstoff zu eröffnen. Die Umstellung von Erdgasleitungen auf den Transport von Wasserstoff sei dabei zunächst wichtiger als der Leitungsneubau. Bei circa 90 % des rund 1.100 km langen Pipelinenetzes handele es sich um umgestellte Leitungen, erklärt Gascade Geschäftsführer Ulrich Benterbusch: “Nur so können wir dem Markt schon im kommenden Jahr, also ab 2025, Transportkapazitäten anbieten.”

Speicher in Rüdersdorf soll Wasserstoffinfrastruktur von „Flow – making hydrogen happen“ erweitern

Wasserstoffinfrastruktur

Der Salzkavernenspeicher in Rüdersdorf (© EWE AG)

Die EWE ist in verschiedenen Projekten entlang der Wasserstoff-Wertschöpfungskette aktiv, so auch in Rüdersdorf bei Berlin. Dort testet das Unternehmen derzeit einen unterirdischen Kavernenspeicher. Mit ihm will das Unternehmen  zeigen, dass Wasserstoff sicher in Salzkavernen gelagert werden kann. Seit Ende 2023 finden in der hausgroßen Wasserstoff-Kaverne umfangreiche Betriebstests statt. Sie sollen zeigen, inwiefern die Messdaten aus Rüdersdorf auf große Kavernenspeicher mit einem bis zu 1.000-fachen Volumen übertragbar sind

Der Speicher in Rüdersdorf liege strategisch günstig, da er sowohl in der Nähe des geplanten Wasserstoff-Kernnetzes als auch der Metropolregion Berlin liege. Zudem handele es sich um den nächstgelegenen Speicher für Wasserstoff und Derivate, die über das Terminal bei Lubmin auf dem Seeweg anlanden.

“Nicht zuletzt aus diesem Grund treten wir der Initiative ‚Flow – making hydrogen happen‘ bei, die den entsprechenden Transportkorridor von Lubmin über Berlin bis nach Bayern und Baden-Württemberg umfasst“, erläutert Peter Schmidt.

 

(Quelle: EWE/Gascade/2024)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Milliardenförderung: Startschuss für 23 deutsche Wasserstoffprojekte
Milliardenförderung: Startschuss für 23 deutsche Wasserstoffprojekte

Offizieller Startschuss für den Wasserstoffhochlauf in Deutschland: Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat gestern (15. Juli) mit den Wirtschaftsministern der 10 beteiligten Bundesländer die Förderbescheide für 23 große Wasserstoffprojekte übergeben. Insgesamt 4,6 Milliarden Euro fließen damit in die IPCEI-Vorhaben, weitere 3,3 Milliarden Euro an Privatinvestitionen sollen folgen. Mit dem Geld sollen unter anderem 1,4 GW an Elektrolyseleistung und 2.000 Kilometer H2-Pipelines entstehen.

mehr lesen
H2Global: Erste Wasserstoff-Importe kommen aus Ägypten
H2Global: Erste Wasserstoff-Importe kommen aus Ägypten

Die Stiftung H2Global hat das Ergebnis ihrer ersten Ausschreibung bekanntgegeben. Demnach fließen fast 400 der insgesamt 900 Millionen Euro an den emiratischen Düngemittelhersteller Fertiglobe, der damit als einziger Sieger aus der Auktion hervorgeht. Ab 2027 will der Konzern grünes Ammoniak vom Suezkanal im großen Stil nach Deutschland exportieren.

mehr lesen
Hafenlogistik: Wasserstoff-Testfeld startet in Hamburg
Hafenlogistik: Wasserstoff-Testfeld startet in Hamburg

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat im Hamburger Hafen das erste Testfeld für wasserstoffbetriebene Hafenlogistik samt Wasserstofftankstelle eröffnet. Hier probt der Hafenbetreiber den Einsatz von Wasserstoff unter Realbedingungen, etwa mit Brennstoffzellen-Lkw und -Zugmaschinen.

mehr lesen
Für Gaskraftwerke: Wasserstoffmotoren so effizient wie Erdgas
Für Gaskraftwerke: Wasserstoffmotoren so effizient wie Erdgas

Gaskraftwerke sollen ab 2035 überwiegend mit grünem Wasserstoff betrieben werden. Aktuell fehlen dazu jedoch technisch ausgereifte Motoren, die für den grünen Energieträger geeignet sind. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und Rolls-Royce Power Systems wollen dies nun ändern. Gemeinsam haben sie das Verbundprojekt Phoenix gestartet. Im Rahmen des Projekts wollen sie einen Prototypen für eine neue Generation von Wasserstoffmotoren entwickeln. Das Ziel: ein Motor, der im Wasserstoffbetrieb die gleiche Leistungsdichte und den gleichen Wirkungsgrad erreicht wie im Betrieb mit Erdgas.

mehr lesen

H2 Talk

Tobias Gruber, Head of Products bei der Infener AG
VOSS
Stefanie Kopchick, General Manager, Clean Energy Venture at The Chemours Company

Publikationen

Netzmeister 2023

Netzmeister 2023

Erscheinungsjahr: 2023

Für die Instandhaltung der Gas-, Wasser- und Fernwärmerohrnetze, die den mit Abstand größten Teil des Anlagevermögens von Versorgungsunternehmen ausmachen, trägt der Netzmeister die Verantwortung. Um den täglichen Anforderungen gerecht werden ...

Zum Produkt

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 2: Gebäude- und Messtechnik

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 2: Gebäude- und Messtechnik

Erscheinungsjahr: 2022

Das Buchreihe „Wasserstoff in der Praxis“ vermittelt Praktikern wichtige Informationen über den Stand der Technik und zukünftige Entwicklungen. Im 2. Band stehen die Themen “Gebäudetechnik” und “Messtechnik” im Fokus. ...

Zum Produkt

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 1: Infrastruktur

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 1: Infrastruktur

Erscheinungsjahr: 2021

Das Buchreihe „Wasserstoff in der Praxis“ vermittelt Praktikern wichtige Informationen über den Stand der Technik und zukünftige Entwicklungen. Im 1. Band werden die Herausforderungen dargestellt, die Wasserstoff an die Gasinfrastruktur und ...

Zum Produkt