Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Großbritannien und Deutschland stärken Wasserstoff-Partnerschaft

Vertreter von Großbritannien und Deutschland haben ein Abkommen zur Kooperation in Sachen Wasserstoff unterzeichnet. Durch eine gemeinsame Erschließung des Marktes sowie die Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Wasserstofftechnologien wollen die Staaten "World Hydrogen Leaders" werden.

von | 27.09.23

Die britische Regierung will bis 2030 eine kohlenstoffarme Wasserstoff-Produktionskapazität von bis zu 10 GW aufbauen. Davon sollen mindestens die Hälfte aus elektrolytischem (grünen) Wasserstoff bestehen. Bis 2025 sollen bis zu 1 GW grüner Wasserstoff und 1 GW blauer Wasserstoff in Betrieb oder im Bau sein
12019/pixabay
12019/pixabay

27. September 2023 | Regierungsvertreter von Großbritannien und Deutschland haben eine Absichtserklärung über die Kooperation für den Markthochlauf von Wasserstoff unterzeichnet. Sie sieht die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Wasserstoffprojekten vor. Durch eine gemeinsame Erschließung des Marktes sowie die Entwicklung neuer Wasserstofftechnologien wollen die Staaten “World Hydrogen Leaders” werden.

Nach Angaben der britischen Regierung haben der britische Energieminister Lord Callanan und der deutsche Staatssekretär für Energie Philip Nimmermann gestern (26. September) in der Botschaft des Vereinigten Königreiches in Berlin eine Absichtserklärung unterzeichnet. Sie sieht eine gemeinsame Förderung des internationalen Wasserstoff-Handels sowie die Zusammenarbeit bei Forschung und Entwicklung vor.

Die beiden Regierungen wollen demnach die Nutzung von CO2-armen Wasserstoff im Energiemix ihrer Länder beschleunigen. Zudem beabsichtige man eine Zusammenarbeit in der Entwicklung neuer Wasserstofftechnologien. Auch Vertreter von Industrieunternehmen, die in beiden Ländern Wasserstoffprojekte betreiben, waren vor Ort, darunter RWE, Uniper und Siemens.

Die Länder haben bereits erhebliche Investitionen für Wasserstoffprojekte ausgegeben oder in Aussicht gestellt. Die britische Regierung unterstützt die Produktion von grünem und blauem Wasserstoff mit Kapital aus dem 240 Mio. Pfund schweren Net Zero Hydrogen Fund sowie Einnahmen aus dem Hydrogen Production Business Model. In Deutschland erfolgt die Förderung im Rahmen der Nationalen Wasserstoffstrategie mit Mitteln aus dem Klima- und Transformationsfonds.

Fünf Säulen der Zusammenarbeit

Die Regierungsvertreter formulieren in der Absichtserklärung fünf Säulen der Zusammenarbeit:

Trafen sich in Berlin: Lord Callahan /links) und Parlamentarischer Staatssekretär Philipp Nimmermann (links) (Quelle: UK.gov)

Trafen sich in Berlin: Lord Callanan (links) und Parlamentarischer Staatssekretär Philipp Nimmermann (rechts) (Quelle: UK.gov)

  • Beschleunigung der Einführung von Wasserstoffprojekten für Industrie und Verbraucher
  • Aufbau einer “internationalen Führungsrolle” auf den Wasserstoffmärkten sowie Festlegung von Sicherheitsvorschriften und Regelungen für den Handels
  • Forschung und Innovation im Bereich Wasserstoff, von der Produktion bis zur Endanwendung
  • Förderung des Handels mit Wasserstoff und damit verbundener Waren, Technologien und Dienstleistungen
  • Gemeinsame Marktanalyse zur Unterstützung von Planung und Investitionen durch Regierung und Industrie

Insgesamt wolle man so Wasserstoff und dazugehörige Technologien günstiger und leichter zugänglich machen. Dies diene nicht zuletzt dazu, die Energiekosten der Verbraucher zu senken.

Deutschland und Großbritannien: “Natürliche Wasserstoff-Partner”

Der britische Minister Lord Callanan sagte, das Vereinigte Königreich und Deutschland seien “natürliche Partner” für die Weiterentwicklung des Energieträgers Wasserstoff:

“Dieses Abkommen wird die Entwicklung dieses neuen Kraftstoffs nicht nur für unsere jeweiligen Länder, sondern auch für einen internationalen Handel unterstützen. Dieser könnte für unsere Bemühungen, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, von großer Bedeutung sein. Durch die Partnerschaft können wir von teuren fossilen Brennstoffen wegkommen – und so unsere Energiesicherheit erhöhen.”

Der Staatssekretär für Energie der Bundesrepublik Deutschland, Philip Nimmermann, ergänzte:

“Mit dieser Erklärung machen wir uns auf den Weg, den europäischen und internationalen Markt für Wasserstoff gemeinsam zu erschließen. Dabei geht es nicht nur um den Handel mit Wasserstoff und seinen Derivaten, sondern auch um die Zusammenarbeit bei Technologien und Innovationen in diesem Bereich, die sowohl für Deutschland als auch für Großbritannien von gegenseitigem Nutzen sein wird.”

Es gibt zahlreiche Beispiele für Wasserstoff-Projekte der britischen Regierung. Eine Übersicht finden Sie hier und hier:

Die 15 Finalisten des UK Hydrogen Fund
(Quelle: Gov.UK/2023)

 

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Ammoniak-Cracking: Wunder-Katalysator erzeugt Wasserstoff und Düngemittel
Ammoniak-Cracking: Wunder-Katalysator erzeugt Wasserstoff und Düngemittel

Doppelter Wasserstoff-Ertrag und Düngemittelproduktion: Ein Forschungsteam der Universitätsallianz Ruhr hat einen Katalysator gefunden, der das Ammoniak-Cracking revolutionieren könnte. Er soll Ammoniak in Wasserstoff und Nitrit umwandeln, das sich leicht zu Düngemittel weiterverarbeiten lässt. Dabei nutzen die Forschenden nach eigenen Angaben eine Technologie, die noch nie für diesen Zweck verwendet wurde.

mehr lesen
Neue Partnerschaft für SOEC-Stacks im Megawatt-Bereich
Neue Partnerschaft für SOEC-Stacks im Megawatt-Bereich

Mit bis zu 90 % bietet die SOEC einen deutlich höheren Wirkungsgrad als andere Elektrolyse-Technologien. Im Vergleich zu PEM und AEL steckt sie aber noch in den Kinderschuhen. Das will der österreichische Technologiekonzern AVL nun ändern: Gemeinsam mit dem estnischen Unternehmen Elcogen entwickelt er SOEC-Stacks im Megawatt-Bereich.

mehr lesen
Gasproduzent gründet H2-Joint Venture mit Automobilriesen aus Japan
Gasproduzent gründet H2-Joint Venture mit Automobilriesen aus Japan

Industriegashersteller Messer und Toyota Tsusho Europe haben ein Joint Venture gegründet. Die SympH₂ony GmbH will Unternehmen und Kommunen Lösungen für die Umstellung auf Wasserstoffmobilität anbieten. Die Idee: Toyota stellt Brennstoffzellenfahrzeuge zur Verfügung, die mit grünem Wasserstoff von Messer betrieben werden. Auch die Betankung und weitere Services wollen die Partner abdecken.

mehr lesen
„Wir wollen ein H2-Netz von den Niederlanden über Deutschland bis nach Dänemark schaffen“
„Wir wollen ein H2-Netz von den Niederlanden über Deutschland bis nach Dänemark schaffen“

Gasunie ist eines der größten Gastransportunternehmen Europas. In den letzten Jahren hat der niederländische Netzbetreiber nicht nur große Netzabschnitte auf Wasserstoff umgestellt, sondern auch eine schwere Versorgungskrise bewältigt. Über beides konnten wir mit Dr. Michael Kleemiß sprechen. Lesen Sie hier, wie der Manager für Großprojekte bei Gasunie Deutschland den Stopp der russischen Gaslieferungen im Frühjahr 2022 erlebte, und wie die Lösung der Krise mit dem H2-Hochlauf zusammenhängt.

mehr lesen

H2 Talk

Kleemiß
Tobias Gruber, Head of Products bei der Infener AG
VOSS

Publikationen

Datenschutz
h2-news.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
h2-news.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: