Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Dillinger trennt Wasserstoff aus Hochofengas

Kategorie:
Themen: |
Autor: Magnus Schwarz

Übergeordnetes Ziel von MemKoWi ist "die Entwicklung innovativer Gastrennverfahren" im Sinne der Circular Economy
© Uwe Braun, SHS – Stahl-Holding-Saar
© Dillinger

22. Januar 2024 | Stahlproduzent Dillinger hat eine Versuchsanlage angeschlossen, die Wasserstoff und CO2 aus Industriegasen abtrennen kann. Dabei kommen neuartige Membranverfahren aus dem Helmholtz-Zentrum Hereon sowie dem Forschungszentrum Jülich zum Einsatz.

Anfang Dezember wurde die Anlage auf dem Gelände des Iqony-Gichtgaskraftwerkes in Dillingen in Betrieb genommen. Alle Funktionstests habe man anschließend wie geplant durchführen können, heißt es in einer Pressemitteilung von Dillinger. In den kommenden Monaten seien weitere Versuche zur Abtrennung von CO2 aus dem Rauchgas des Kraftwerkes und anschließend aus Hochofen-Gichtgas vorgesehen.

So wollen die Projektpartner herausfunden, was die optimalen Bedingungen für einen CO2-Abtrennung aus industriellen Großanlagen wie Stahlwerken sind. Das abgetrennte CO2 könne dann etwa als Rohstoff in anderen Industrien genutzt werden. In einer späteren Phase des Projektes soll eine Versuchsanlage des VDEh-Betriebsforschungsinstituts (BFI) zur Abtrennung von Wasserstoff aus Hochofengichtgas und Koksofengas bei Dillinger folgen.

Das Vorhaben ist Teil eines vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz geförderten Projektes mit dem Namen “Membranverfahren für die Abtrennung von Kohlendioxid und Wasserstoff aus Industriegas”, kurz “MemKoWI”. Beteiligt sind insgesamt neun Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft: das Helmholtz-Zentrum Hereon, Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke, atech innovations, Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches, Forschungszentrum Jülich, Iqony, Linde, thyssenkrupp Polysius, VDEh-Betriebsforschungsinstitut.

Abtrennung von Wasserstoff für eigene Prozesse

In den nun anstehenden Tests nutzt die Projektgruppe verschiedene Polymer- und keramische Membran-Werkstoffe in unterschiedlichen Konfigurationen. DIe dabei gewonnenen Erkenntnisse sollen der weiteren Optimierung der Membran-Technologien dienen. Die Werkstoffe stammen aus den Laboren des Hereon-Insituts sowie dem Forschungszentrum Jülich.

Langfristig will der saarländische Stahlkonzern mit den Trennverfahren nicht nur seine Produktion dekarbonisieren, sondern die dabei gewonnenen Gase CO2 und Wasserstoff auch als Rohstoffe für seine Industrieprozesse nutzen. Auch außerhalb der Stahlindustrie könnten sie mittelfristig im Sinne von Sektorenkopplung und Kreislaufwirtschaft Anwendung finden.

Weitere Informationen zu den Dekarbonisierungsprojekt “Pure Steel”
(Quelle: Dillinger/2023)

Das könnte Sie auch interessieren

Sisto
Westfalen
Wilhelmshaven

Publikationen

Netzmeister 2023

Netzmeister 2023

Erscheinungsjahr: 2023

Für die Instandhaltung der Gas-, Wasser- und Fernwärmerohrnetze, die den mit Abstand größten Teil des Anlagevermögens von Versorgungsunternehmen ausmachen, trägt der Netzmeister die Verantwortung. Um den täglichen Anforderungen gerecht werden ...

Zum Produkt

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 3: Dekarbonisierung

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 3: Dekarbonisierung

Erscheinungsjahr: 2023

Alle Stahlhersteller in Deutschland haben ihre Weichen in die Zukunft längst gestellt: Sie setzen auf wasserstoffbetriebene Direktreduktionsanlagen statt kohlebetriebene Hochöfen, um im Jahr 2045 das Ziel der Klimaneutralität zu erreichen. Dieses ...

Zum Produkt

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 2: Gebäude- und Messtechnik

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 2: Gebäude- und Messtechnik

Erscheinungsjahr: 2022

Das Buchreihe „Wasserstoff in der Praxis“ vermittelt Praktikern wichtige Informationen über den Stand der Technik und zukünftige Entwicklungen. Im 2. Band stehen die Themen “Gebäudetechnik” und “Messtechnik” im Fokus. ...

Zum Produkt

Datenschutz
h2-news.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
h2-news.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: